Posted on 13.Jun. 2015

Wählt man in InDe­sign die Funk­ti­on Grep-Stil in einem Absatz­for­mat, dann steht im Feld “Auf Text: \d+”.
der Back­slash (Rück-Schräg­strich) zeigt an, dass dahin­ter eine Varia­ble kommt, die für eine bestimm­te Grup­pe von Zei­chen steht, hier das “d”. Das steht für digit, also Zahl. Somit ist geklärt, dass das Pro­gramm sich in den betref­fen­den Text­ab­schnit­ten, die in die­sem Absatz­for­mat defi­niert sind, sämt­li­che Zah­len suchen soll. Das “+” beschreibt, dass die Zah­len auch meh­re­re Stel­len haben dür­fen. Wäre die Codie­rung ledi­gi­lich \d, so wür­den ledig­lich ein­stel­li­ge Zah­len gefun­den, durch das “+” sind es belie­big lan­ge Zah­len­fol­gen.
In der Funk­ti­on “Suchen & Erset­zen” ist das genau so. Will ich in einem Text oder einem Doku­ment nach sämt­li­chen Zah­len suchen, dann wäh­le ich sinn­vol­ler Wei­se suchen mit Grep-Stil und füge eben die­sen Code \d+ ein und schon fin­det mir das Pro­gramm sämt­li­che Zah­len.
Die gesam­te Codie­rung der Grep-Sti­le baut auf Eng­lisch­spra­chi­ge Wor­te auf. So wie das d für digit steht, so steht s für space, l für lower­ca­se (Klein­buch­sta­ben), u für upper­ca­se (Groß­buch­sta­ben). Hier­zu fin­det der Inter­es­sier­te aus­rei­chend Infor­ma­ti­on im www.